Mittwoch, 14. Dezember 2016

news#5-2016 Cologne Dom New Year 2016 Time Drifts Cologne/ Vienna/ Berlin Yellow Lounge


Please have a look at my past and upcoming light art projects. On New Year I going
to realize my large walkable light art and projection mapping installation
'TIME DRIFTS COLOGNE' in Cologne next to Cathedral at the Domplatte, Roncalli-
Square and on several facades.

On December 14th  a yellow lounge in Berlin will take place at Musik-Brauerei.

On December 8th I was able to perform a live visual installation at the concert hall in Vienna
together with Kristjan Jarvi and the Baltic Sea Philharmonic. This project will continue
in 2017. On October 15/16th the 1. Light Art Festival took place in my home town
Weilheim i.Obb. I was involved as a initiator/ curator of the festival and developed the
installation 'WEILHEIM DRIFTS' a light art installation at the Marienplatz/ Weilheim.
During the Diwali End of October in Pune (India) I was able to present a projection
mapping project at historical Shaniwarwada Fort.

Please have a look at my movie about selected works.
New Movie 20 year anniversary
VIDEOGEIST/ Philipp Geist selected Works 1996-2016

Review 2016

For more frequent updates please follow my facebook, instagram or twitter page.

Thank you & Lights on!
philipp geist


Gerne möchte ich über vorausgegangene und kommende Lichtkunst-Projekte informieren.
Am 31.Dezember / Silvester werde ich eine grossflächige, begehbare Installation am
Dom in Köln mit dem Titel 'TIME DRIFTS COLOGNE' präsentieren. Dazu realisiere ich eine
grossflächige Bodenprojektion auf die Domplatte, Roncolli-Platz und Video-Mapping
Installationen auf das Römisch-Germanische-Museum und das Domforum.

Am 14ten Dez. findet eine Yellow Lounge in Berlin statt.

Bereits am 8ten Dezember realisierete ich eine live Videoinstallation anlässlich des Konzerts
von dem Baltic Sea Philharmonic mit Kristjan Jarvi. Dieses Projekt wird 2017 fortgeführt.

Am 14/15. Oktober fand das erste Lichtkunst-Festival in meiner Heimatstadt
in Weilheim i.Obb. statt. Bei dem Festival war ich als Initiator/ Kurator involviert und realisierte
am Marienplatz eine eigene grosse Lichtkunst-Installation 'Weilheim Drifts'
Anlässlich des Indischen Lichtfestvials Diwali Ende Oktober zeigte ich in Pune (Indien) ein
Projection Mapping Projekt am historischen Shaniwarwada Fort.

Gerne möchte ich auch auf meinen Film mit ausgewählten Projekten hinweisen.
VIDEOGEIST/ Philipp Geist ausgewählte Arbeiten 1996-2016

Rückblick 2016

Regelmäßige Neuigkeiten und Infos gibt es über meine Facebook-, Instagram- oder

Danke & Licht an!
Philipp Geist


Cologne/ Köln New Year/ Silvester

am Dom in Köln 31.12.2016 - 17Uhr
at Cathedral / Cologne 31.12.2016 - 7pm
mit Musik von/ with Music by Martin Gretschmann (Console/ Acid Pauli)


Geist_Collage_Cologne_TimeDrifts2016_04 Geist_Collage_Cologne_TimeDrifts2016_05


New Year's Eve in Cologne
Time Drifts Cologne by Philipp Geist

What happens on New Year's Eve? After last year's tragic incidents, this is the key question,
which the responsible persons in large cities, such as Cologne or Frankfurt, have to deal with.
Will there be more than maintaining security at all costs and avoiding a lawless vacuum during
the turn of the year?

The people of Cologne had a clever idea. Instead of letting themselves being surprised by the
events, they are going to invite the citizens to an unusual cultural attraction: Helmut Bien and
Angelika Kroll-Marth, known as curators of the Luminale in Frankfurt, developed the concept
for Time Drifts Cologne together with the Berlin lighting artist Philipp Geist.

Time Drifts Cologne

The central urban space called Domplatte becomes a light-dream space. Lighting artist Philipp
Geist projects words, concepts, signs, colors, and shapes on the square in front of the Cathedral
and on Roncalli Square as well as on the facades around the Cathedral. The projections are
related to the topics of time and space and to the wishes, expectations and hopes of the people
of Cologne for the new year and the future.

Time Drifts Cologne is the name of this light sculpture by Philipp Geist for the long night between
the years 2016 and 2017. The citizens move in the stream of the signs, drift over large-area light
images and react to fascinating light spaces. Visitors can experience the flow of time at first hand.

The citizens of Cologne have never seen their inner city center like this. Alone or in groups, whether
young or old, they stroll as Time Drifters through the beam path of the projections on their way through
their personal New Year's Eve. They come together in conversation with friends and strangers - either
in disbelief or meditating, experimenting or even in high spirits. Picturesque, abstract, geometric video
mapping installations appear on the facades. Geist develops a dialog with the place, with different
concepts, with architecture and his artistic work, creating computer-generated, abstract image worlds
that refer to organic microscopic structures. The depth and three-dimensionality of the artwork
symbolizes the ever-widening space of time and represents the complex networks through its
complexity and density. Geometrical, spatial shapes, such as squares, cubes, perforated surfaces,
lines, and beams, are superimposed in a continuous process and build up an overall image only to
dissolve it in the next moment. The result is a complex architecture of images, which is constantly
streaming, as well as image compositions, partly minimalist-purist, partly vibrantly colorful, dreamlike
and schematically fragile. Concepts become visible and immediately transform themselves into the
abstraction of an image. The projections in artificially generated fog allow the visitors to reach for
imaginary luminous signs that reflect themselves in the atmosphere above the squares. Words and
concepts become briefly visible. Visitors can submit terms and concepts in advance:

A call for words
New Year's Eve in Cologne
Time Drifts Cologne by Philipp Geist
The light-wish-dream space at the Cologne Cathedral

Time Drifts Cologne, the lighting art project for New Year's Eve in Cologne, is based essentially on
the concepts and wishes of the citizens of Cologne and its visitors for themselves, the city and the
world. These wishes and concepts on the topics of Cologne, time and space can now be sent by
e-mail via the addresses below. The wish should be limited to one concept or word.

Philipp Geist, the artist of the Time Drifts Cologne light installation, makes a selection from the
submissions and composes his light collages of the words and concepts, which are projected on
New Year's Eve at the Cathedral.

Send your keyword for 2017 up to December, 28 to:


Time Drifts Cologne is an "urban intervention", which interprets the "genius loci" of the Cathedral's
environment. The "immersive" installation captivates the viewers and opens up new horizons of
experience. Ambient sounds stimulate a sensual-spherical experience of space.

The seemingly fixed ground around the Cologne Cathedral begins to drift gently. A lively and moving
experience opens up. In the meantime, the Cologne Cathedral rests as solid as a rock, flooded by
the stream of images and visitors to its feet. The fact that it is the city itself which, with its desires and
hopes, its courage, its expectations and goals, influences the course of events will be physically
experienceable for everyone.

Philipp Geist's Time Drifts is a wandering light art concept. After stops in Vancouver, Berlin, Montreal
and other places, Cologne's New Year's Eve is the biggest challenge and the new highlight of a
performance tour around the world. So now it's the turn of Cologne.

In order to make the reference of location and time perfect, the people of Cologne are asked in advance
about their wishes for the new year through the media. The submitted words are included in the artistic
design of Time Drifts Cologne.

The projection starts at nightfall, already in the afternoon. Barriers with entrance and bag controls
ensure the visitors' safety in the spacious area. It is, of course, strictly forbidden to bring fireworks.

Professional history: Philipp Geist

Philipp Geist (1976) works as an artist with media video / light installation, photography and painting.

Recently, Geist performed a video mapping on the occasion of the Hindu Diwali Light Festival in
Pune (India). For the first light festival of Africa in the West African Dakar, he produced the Lightmark
at the Dak'art art exhibition. Philipp Geist is the ambassador of the German creative scene participating
as a guest of the Goethe Institute and the Foreign Office in different events. For three days, Geist
performed a comprehensive video mapping installation with the title Gate of Words about the topics of
peace and freedom from October 3 - 5, 2015, on the Azadi Tower (Freedom Tower) in Tehran, Iran. In
2014 he developed a coherent video installation on the world famous Cristo Redentor statue during the
German-Brazilian Year in Rio de Janeiro and projected large-scale on the Santa Marta favela. On
September 30 - October 01, 2014, he performed a lighting installation at the German Embassy in
Prague on the occasion of the 25th anniversary of the fall of the Wall.

Project agency: Westermann Kommunikation

Helmut M. Bien (1957) is a freelance curator and managing partner of Westermann Kommunikation (WK).
He is a cultural scientist and journalist and curated exhibitions for the Berliner Festspiele at the
Hamburger Bahnhof. After that he began to work independently and organized cultural exhibitions
for several clients, e.g., the Museum Kunstpalast (Duesseldorf) and the Koelnmesse (Cologne).
From 2002 to 2016, Bien was the curator of Light Culture at the Luminale Biennial in Frankfurt/Main.

Angelika Kroll-Marth (1963) is an art historian and photographer. She is an authorized representative
of WK and responsible for research as well as editing and design.
Westermann Kommunikation is the project agency that, among others, developed the Luminale for
Frankfurt and has gained experience in dealing with light as a medium in the public space with
around 1,200 large and small light events over the last 14 years.


Die Kölner Silvesternacht
Time Drifts Cologne von Philipp Geist

Was geschieht in der Silvesternacht? Nach den schlimmen Vorfällen beim letzten Mal ist das die
Gretchenfrage, die die Verantwortlichen in Großstädten wie Köln oder auch Frankfurt umtreibt. Passiert
mehr als die Sicherheit um jeden Preis aufrecht zu erhalten und ein gesetzloses Vakuum zwischen den
Jahren zu vermeiden?

Die Kölner hatten eine pfiffige Idee. Statt sich von den Ereignissen überraschen zu lassen, laden sie
die Bürger zu einer ungewöhnlichen Kultur-Attraktion ein. Helmut Bien und Angelika Kroll-Marth,
bekannt geworden als Kuratoren der Luminale in Frankfurt, entwickelten mit dem Berliner Lichtkünstler
Philipp Geist das Konzept für 'Time Drifts Cologne'.

Time Drifts Cologne

Der zentrale Stadtraum 'Domplatte" wird zum Licht-Traum-Raum. Lichtkünstler Philipp Geist projiziert
Worte, Begriffe, Zeichen, Farben und Formen auf die Platzflächen vor dem Domportal und auf den
Roncalli-Platz sowie auf Fassaden im Umfeld des Domes. Die Projektionen nehmen Bezug auf die
Themen Zeit und Raum und auf die Wünsche, Erwartungen und Hoffnungen der Kölner für das
neue Jahr und die Zukunft.

"Time Drifts Cologne" nennt sich dieses Lichtkunstwerk für die lange Nacht zwischen den Jahren.
Die Bürger bewegen sich im Strom der Zeichen, driften über großflächige Lichtbilder und reagieren
auf faszinierende Lichträume. Sie erfahren das Fließen der Zeit am eigenen Leib.

So haben die Kölner ihre Innenstadtplätze noch nie gesehen. Allein, oder in Gruppen, ob jung oder
alt, als "Time Drifter" flanieren sie in den Strahlengängen der Projektionen auf dem Weg durch ihre
persönliche Silvesternacht. Ungläubig staunend, meditierend, experimentierend oder ausgelassen,
kommen sie dabei mit Freunden und Fremden ins Gespräch. Die Projektionen in künstlich erzeugten
Nebel lassen die Besucher nach imaginären Lichtzeichen greifen, die sich in der Atmosphäre über
den Plätzen reflektieren. Wörter und Begriffe werden kurzzeitig sichtbar. Besucher können im Vorfeld
Begriffe einreichen:

Wort Aufruf
Kölner Silvesternacht
Time Drifts Cologne von Philipp Geist
Der Kölner Licht-Wunsch-Traum-Raum am Dom

'Time Drifts Cologne', das Lichtkunst-Projekt für die Kölner Silvesternacht, basiert ganz wesentlich
auf den eingesendeten Begriffen, Wünschen der Kölnerinnen und Kölner und Besucher für sich
selbst, die Stadt und die Welt. Diese Wünsche und Begriffe zum Thema Köln, Zeit und Raum
können ab sofort unter den unten aufgeführten Mail-Adressen eingesandt werden. Der Wunsch
sollte auf einen Begriff/Wort komprimiert sein.

Philipp Geist, der Künstler der Licht-Installation "Time Drifts Cologne", wählt aus den Einsendungen
aus und komponiert seine Licht-Collagen der Worte und Begriffe, die in der Silvesternacht am Dom
projiziert werden.

Schicke Dein Schlüsselwort für 2017 bis zum 28.12.2016 an:


Time Drifts Cologne ist eine "urbane Intervention", die ortsspezifisch den "genius loci" des Dom-Umfeldes
interpretiert. Die "immersive" Installation zieht die Betrachter in ihren Bann und eröffnet ihnen neue
Erfahrungshorizonte. Ambient-Sounds stimulieren das sinnlich-sphärische Raumerleben.

Der scheinbar festgefügte Boden rund um den Kölner Dom beginnt sachte zu driften. Ein beschwingt-bewegter
Erfahrungsraum öffnet sich. Währenddessen ruht der Kölner Dom wie ein Fels in der Brandung, umflutet vom
Bilder- und Besucherstroms zu seinen Füßen. Dass es die Stadtgesellschaft selbst ist, die mit ihren Wünschen
und Hoffnungen, ihrer Zivilcourage, ihren Erwartungen und Zielen den Lauf der Dinge beeinflusst, wird für
jeden körperlich erfahrbar.

Philipp Geists "Time Drifts" ist selbst ein wanderndes Lichtkunst-Konzept. Nach Stationen in Vancouver, Berlin,
Montreal und andernorts, ist die Kölner Silvesternacht die größte Herausforderung  und der neue Höhepunkt
einer Performance-Tour rund um die Welt. Jetzt also Köln.

Um den Orts- und Zeitbezug perfekt zu machen, werden die Kölnerinnen und Kölner im Vorfeld über die
Medien nach ihren Wünschen fürs neue Jahr gefragt. Die eingereichten Wörter finden Eingang in die
künstlerische Gestaltung von 'Time Drifts Cologne'.

Die Projektion beginnt mit dem Einbruch der Dunkelheit schon am Nachmittag. Absperrgitter mit Einlass-
und Taschenkontrollen sorgen für die Sicherheit der Besucher auf dem weiträumigen Areal. Das Mitführen
von Feuerwerkskörpern ist natürlich streng verboten.

Arbeitsbiographie: Philipp Geist

Philipp Geist (1976) arbeitet weltweit als Künstler mit den Medien Video/ Lichtinstallation, Fotografie und Malerei.

Zuletzt realisierte Geist ein Video-Mapping anlässlich des hinduistischen Diwali-Lichtfestes in Pune (Indien).
Für das erste Lichtfestival Afrikas im westafrikanischen Dakar inszenierte er das 'Lightmark' der Dak'art Kunst-
Biennale. Philipp Geist ist Botschafter der deutschen Kreativszene und häufig als Gast des Goethe-Institutes
und des Auswärtigen Amtes unterwegs.

Videographie: einen Überblick über ausgewählte Projekte von 1996 bis 2016 bietet das Video:

Weitere Projekte:

Drei Tage lang realisierte Geist eine flächendeckende malerische Video-Mapping Installation 'Gate of Words' zu
den Themen Frieden und Freiheit am 3.-5 Oktober 2015 auf dem Azadi Turm (Freiheitsturm) in Teheran, Iran.
In Dhaka Bangladesh realisierte er auf einer Palastruine die Installation 'Hidden Places'. Anfang 2015
entwickelte Philipp Geist eine flächendeckende Projection-Mapping-Installation an dem denkmalgeschützten
HVB Tower in München über 7 Tage lang, dabei entwickelte er die Installation über den gesamten Zeitraum weiter.

In 2014 entwickelte er anlässlich des Deutsch-Brasilianischen-Jahres in Rio de Janeiro eine zusammenhängende
Videoinstallation an der weltbekannten Cristo Redentor Statue und projizierte großflächig auf die Favela Santa Marta.
Am 30.September/ 01. Oktober 2014 wird er anlässlich der 25 Jahre Maueröffnung ein Lichtkunstinstallation an
der Deutschen Botschaft in Prag und Anfang September 2014 in Dessau am Bauhaus Museum umsetzen.

2013 erhielt Geist den Deutschen Lichtdesign-Preis in der Kategorie Lichtkunst für seine Installation Time Drifts
anlässlich der Luminale 2012. Im Juli/ August 2013 entwickelte Geist über 40 Tage eine Installation auf dem
Neuen Rathaus in Bayreuth anlässlich des 200 Jährigen Richard Wagner Jubiläums.

Im Oktober 2012 zeigte Geist im Rahmen des Festivals of Lights die Installation "Time Drifts - Words of Berlin"
über 12 Tage lang am Potsdamer Platz, "Time Drifts" zeigte er als Hauptprojekt der Luminale 2012 in Frankfurt
an Campus der Goethe Universität, dem zukünftigen Kulturcampus, ebenfalls wurde 'Time Drifts' im April 2011
anlässlich der 125-Jahr-Feier in Vancouver als auch im Juni 2010 im Rahmen des internationalen Musik-Kunst-
Festivals Mutek am Place des Arts in Montreal gezeigt. In München 2012 konnte Philipp Geist anlässlich des
Langen Nacht der Museen erstmals eine Lichtinstallation in der Theatinerkirche mit dem Titel 'LichtRäume'
zeigen, im Februar 2013 folgte dann der Münchner Liebfrauendom anlässlich des Aschermittwoch der Künstler
mit der Installation Bruchstelle. In Feldkirch in der Johanniterkirche konnte Geist eine begehbare Installation
aus Projektion und einem kilometerlangen Netzwerk aus gespannten Schnüren mit dem Titel verKREUZungen
in dem historischen Ausstellungsraum ausstellen.

Im Jahr 2011 zeigte er im Museum gegenstandsfreier Kunst Otterndorf eine Einzelausstellung mit abstrakten
Fotoarbeiten. Teil der Ausstellung war die Video-Mapping-Installation "Construction | Deconstruction" auf dem
Museumsgebäude und die Installation "Liquid Time" am historischen Wasserturm in Cuxhaven.

Im Dezember 2009 bespielte Geist über einen Zeitraum von neun Tagen mit einer Video-Mapping-Installation
den königlichen Thron in Bangkok anlässlich des 82. Geburtstags des thailändischen Königs Bhumibol. Die
Installation wurde von 2,5 Millionen Besuchern vor Ort gesehen. Im November 2009 zeigte Geist die Installation
'Timing' im Rahmen des Glow Festivals in Eindhoven. Im Januar 2008 entwickelte er im Rahmen der Langen
Nacht der Museen die Lichtinstallation 'Time Fades' für das Kulturforum in Berlin. Im September 2007 bespielte
er das zeitgenössische Kunstmuseum 'Palazzo delle Esposizioni' im Zentrum von Rom mit der Video-Mapping-
Installation 'Time Lines'. Im Februar 2006 eröffnete Geist im Kontext der Ausstellung 'Melancholie, Genie und
Wahnsinn' den Salon Noir in der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Gemeinsam mit dem Sinfonieorchester OBC
Barcelona und der finnischen Soundformation Pan Sonic eröffnete Geist 2004 das Sonar Festival im Auditorium

Darüber hinaus zeigte Geist seine künstlerischen Arbeiten auf internationalen Ausstellungen und seine audio-
visuellen Performances auf zahlreichen Festivals weltweit. Geists Projekte sind in erster Linie gekennzeichnet
durch ihre Komplexität in der Integration von Raum, Ton und Bewegtbild. Seine Video-Mapping-Installationen
verzichten auf Leinwände und verwandeln verschiedenste Architekturen in bewegte, malerische Lichtskulpturen,
die die Wahrnehmung der Betrachter von Zwei- und Dreidimensionalität herausfordern.

Projektagentur: Westermann Kommunikation

Helmut M. Bien (1957) ist freier Kurator und geschäftsführender Gesellschafter von Westermann Kommunikation (WK).
Er ist Kulturwissenschaftler und Journalist, hat für die Berliner Festspiele Ausstellungen im Hamburger Bahnhof kuratiert,
sich selbstständig gemacht und kulturgeschichtliche Ausstellungen für diverse Auftraggeber u.a. im Düsseldorfer
Kunstpalast und für die Koelnmesse organisiert. Von 2002 bis 2016 war Bien Kurator der Luminale-Biennale der
Lichtkultur in Frankfurt/Main.

Angelika Kroll-Marth (1963) ist Kunsthistorikerin und Fotografin. Sie ist Prokuristin bei WK und übernimmt Recherchen,
ist für Redaktion und Gestaltung verantwortlich.
Westermann Kommunikation ist die Projektagentur, die u.a. für Frankfurt die Luminale entwickelt hat und mit rund 1.200
großen und kleinen Licht-Ereignissen in den letzten 14 Jahren Erfahrungen im Umgang mit Licht als Medium im öffentlichen
Raum gesammelt hat.

Markenzeichen ist der 'Luminale-Touch', hochkomplexe Themen auf eine unprätentiöse, fast lässige Weise an eine breite
Öffentlichkeit zu adressieren. Dies geschieht mit einer Involvement-Strategie, die Besucher in das Geschehen einbezieht.
Die Besucher werden selbst Teil der Veranstaltung und damit des Erfolges.

WK kuratiert Licht-Ereignisse und Festivals. Von 2002 bis 2016 die Luminale in Frankfurt, 2009 die rheinpartie im
Welterbe Oberes Mittelrheintal. WK berät Städte, Kommunen und Veranstalter wie Messegesellschaften oder Museen.

Zum Hintergrund
Die Rolle der Lichtkultur im 21. Jahrhundert

Das Licht hat seit Jahrtausenden eine Gemeinschaft stiftende Kraft vom urzeitlichen Lagerfeuer bis zum Public
Viewing. In Zeiten großer Umbrüche und  Verunsicherungen erfährt die Gestaltung mit Licht eine Renaissance
rund um den Globus und quer durch die Kulturen. Licht ist dazu geeignet, Zeichen zu setzen und Mut zu machen
von Lichter- und Menschenketten bis hin zu den alljährlichen Licht-Projektionen in den Himmel von New York
anlässlich des Gedenkens an 9/11. In einer wachsenden Zahl von Städten zelebrieren Lichtfestivals die
Lebensqualität des öffentlichen Raumes für die Bürger.

Wenn sich in stark auseinander driftenden Gesellschaften die Familien, Stämme, Gemeinschaften absondern und
sich - arm und reich gleichermaßen - in die Isolation von 'gated communities' zurückziehen, braucht es Bindekräfte,
die den Gemeinsinn stärken. Die Digitalisierung des Lebens lässt die Einzelnen vor Bildschirmen und Displays
vereinsamen, fördert aber im Gegenzug auch die Lust darauf, sich selbst als Teil eines größeren Ganzen einzubringen
und teilzuhaben am öffentlichen Geschehen. Städtische Licht-Ereignisse schaffen dafür eine große Öffentlichkeit,
weil sie diesem Bedürfnis entgegen kommen. Das Licht lockt die Menschen auf die Straßen und macht Lust, sich
den öffentlichen Raum als Lebensraum anzueignen.  Das ist die soziale Kraft des Lichtes.

Die Aufklärung, im Englischen viel klarer und lichter als 'Enlightenment' bezeichnet, begann auf Plätzen für die
Gleichen, Freien und Brüderlichen. Sie auszuleuchten und als Bühnen des Kommunalen zu inszenieren, ist eine
wichtige Aufgabe für den Zusammenhalt in einer Stadt. In Frankreich gelten Lichtfeste wie La Fête des Lumières
in Lyon als populär-kulturelle Leistungsschauen einer urbanen Gesellschaft, die sich selbst feiert und sich so ihrer
Freiheiten versichert. Stadtlicht macht alle Bürger gleichermaßen sichtbar und die allseitige Sichtbarkeit auch des
Nachts schafft die Voraussetzungen für allgemeine Sicherheit. Letztlich aber sind es die Bürger selbst, die
hinschauen, sich couragiert einmischen und zivile Standards durchsetzen.

Die Stadt ist die vielleicht wichtigste Erfindung der Menschheit. Sie organisiert die anonyme Begegnung im öffentlichen
Raum und schafft ein Forum für die Vielfalt der Ansichten und Lebenskonzepte. Die Stadt bleibt das Sehnsuchtsziel,
der sozialen Kontrolle auf dem Lande zu entfliehen. Anonymität ist nicht ihr Makel sondern der Kern ihrer Attraktivität.

Das Licht erzählt im Stadtraum wie im Kino die Geschichte einer Stadt und ihrer Orte, es signalisiert Funktionen
und hilft bei der Orientierung in diesem durch und durch von Menschen gemachten  'anthropogenen' Habitat.
Lichtkünstler wie die Besucher von Licht-Festivals verbindet dabei oftmals der romantische Wunsch, dass sich
Lebensverhältnisse so leicht ändern ließen wie die Lichtverhältnisse.

Das Stadtlicht verlängert den Tag in die Nacht hinein. Städte wie Shanghai, New York oder London, Amsterdam
und Köln sind auf dem Weg zu 7/24-Städten, in denen an sieben Tagen, 24 Stunden lang die künstlichen Sonnen
scheinen. Gesund ist diese Schlaflosigkeit nicht. Aber die Ökonomie zwingt dazu, jede Sekunde zu Markte zu tragen.
Für Dunkelheit sind die Immobilien viel zu teuer, die Mieten zu hoch, die weltweite Vernetzung des Geschäftsverkehrs zu intensiv.

Ein Kult der Schlaflosigkeit ist entstanden, einer, in dem Erholung und Entspannung anders funktionieren.
Immer exzessiver agieren beispielsweise die Night Crowds der Youngsters, die aus den monotonen Vororten an
den Wochenenden in die Städte strömen, um dort alle Hemmungen fallen zu lassen und an ihre Grenzen zu gehen.

Amsterdam hat als erste Stadt weltweit einen Nachtbürgermeister installiert, der dafür sorgt, dass die unterschiedlichen
Milieus möglichst nicht aneinander geraten. Dass die Hooligans und die Partysanen nicht zur gleichen Zeit an
denselben Orten auftauchen und die Verkehrsknotenpunkte rechtzeitig mit Licht geflutet werden, dafür sorgt die
städtische Lichtregie. Wenn alle alles sehen können entsteht Sicherheit durch Sichtbarkeit.

In Köln haben die Verantwortlichen den Handlungsbedarf erkannt. 'Time Drifts Cologne' ist in vielerlei Hinsicht ein
Pilotprojekt, das weit mehr als neue Nachtansichten einer lebenswerten Stadt produzieren könnte. Auch das wäre
ein guter Anfang für das neue Jahr 2017

Presse Feedback


Yellow Lounge @ Musikbrauerei
14.12.2016 // 21:00 h // 7Euro
Musikbrauerei // Greifswalder Str. 23A // Berlin

Gidon Kremer (Geige)
Kremerata Baltica (Ensemble)

Cle & Eva Be (LoYoTo)

Philipp Geist

More info:

No presale! Tickets only at the door!

Wien/ Vienna Konzerthaus

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

The orchestra sailed towards the end of the year with a private Christmas concert accompanied by
a light, projections and sound spectacle and a Nordic landscape backdrop

Baltic Sea Philharmonic and Kristjan Järvi performed a private concert yesterday, 8 December,
in Vienna's Konzerthaus, focused on the theme of the swan, and offering a sound experience, a
light show and projections to create an immersive atmosphere of a Nordic landscape.
Repertoire included Arvo Pärt's Swansong and Kristjan Järvi's arrangement of Tchaikovsky's ballet,
Swan Lake, both of which were part of the orchestra's 'Baltic Sea Discovery' tour this September.

The orchestra's performance was accompanied by a projections and light show, put together by
projection artist Philipp Geist, whose musical collaborations include an installation in Bayreuth to
celebrate the 200th anniversary of Richard Wagner; sound engineer Chris Ekers, who produced
the opening and closing ceremonies for the London 2012 Olympic and Paralympic Games; and
light designer Bertil Mark, who works with many top German bands.

The concert show is a taste of the orchestra's plans for 2017, and their 'Waterworks' tour, which
will create exciting concert experiences to bring in new audiences to classical music.
Last night's show was the annual Christmas concert for 1,200 employees of energy company OMV

Weilheim 1. Lichtkunst Festival 14/15. Oktober/ October

Ohne Titel Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

sz 171016 leuchtturm  001_WM_1_0_171016

WM Lichtkunst

14./15. Oktober 2016
lichtkunst weilheim 2016 - das festival
Viele tausend Besucher strömten am 14. und 15. Oktober in die Weilheimer Altstadt um Lichtkunst von internationalem
Format zu erleben. Die Premiere war ein voller Erfolg! Danke, an alle, die durch ihren Besuch oder ihr Mitwirken das
erste Lichtkunst-Festival in Weilheim zu etwas ganz Besonderem machten. Das Programm zum Nachsehen gibt es hier.
Impressionen von beiden Festivaltagen sind ab sofort in der Galerie zu finden

Philipp Geist (D)
am Marienplatz
Slidemedia (E) und
Jorge Ramirez-Escuerdo
an der Städtischen Musikschule
Robert Seidel (D)
an der Stadtmauer

Markus Julian Mayer
am Lindnerstadl
Frank Fischer
am Stadtbach, Obere Stadt 8
Marten G. Schmid
bei Gottlinde Singer Goldschmiedekunst

1.Lichtkunst Festival Weilheim Trailer 14/15. Oktober

 Jasmin Hartmann, Kunsthistorikerin aus Celle

Br Rundschau 131016

India/ Indien Pune Diwali

Ohne Titel Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

Anlässlich des Indischen Lichtfestes Diwaldi zeigt der Künstler Philipp Geist
ein Projection Mapping Projekt am Shaniwarwada Fort in Pune (Indien). Die
Installation war am 27. / 28. Oktober zu sehen. Musikalisch begleitet wurde das
Projekt von DJane Ma Faiza.

On the occasion of the Indian light festival Diwaldi of artist Philipp Geist a
projection mapping project on Shaniwarwada Fort in Pune (India). The
installation took place on 27/28 October. musical accompaniment to the
project of DJane Ma Faiza.

supported by Goethe Institut Pune (India/ Indien)

TV Report  Bayrisches Fernsehen/ BR TV Porträt Philipp Geist

Am 9. Oktober 2016 zeigt das Bayrische Fernsehen (BR TV) in der Sendung
Schwaben & Altbayern ein 6 min Porträt von Sabine Winter über Philipp Geist.

09. Oktober 2016 - 1745 - 1830
BR TV Sendung Schwaben & Altbayern

Realized small Hidden project popup installations in a bavarian forest near polling and old storage room in weilheim - where i had my first two exhibitions 20years ago in 1996! Exciting! TV crew from Bayrischer Rundfunk filmed it. Will be broadcasted BR T

Es werde Licht!
Der Weilheimer Künstler Philipp Geist
BR Fernsehen

past & ongoing projects

popup project Weilheim / Polling Forest / Wald & Lagerhalle 2016

Ohne Titel


Ohne Titel


1996 First Exhibitions (20 years ago)

Philipp Geist1996_wald-5
Exhibition 1996

Philipp Geist1996_wald-2
Exhibition 1996

Exhibition 1996
Exhibition 1996

ongoing Celle Lichtkunst Bahnhof 10 Led Light Boxes

Geist_Led_Leuchtkästen_Fotoarbeiten_DSC0108o Geist_Led_Leuchtkästen_Fotoarbeiten_DSC0092

10 led light boxes with abstract photo works / Lichtkästen mit Fotoarbeiten
Celle Lichtkunst Bahnhof


Review/ Rückblick Celle Popup Installation Kunstmuseum Celle April 2016

popup projection mapping installation at Kunstmuseum Celle #PhilippGeist #projectionmapping #videogeist #lightart #kunstmuseumcelle

TV Report  in D / Eng

Lichtinstallationen von Philipp Geist
Er hat die Christus-Statue in Rio de Janeiro illuminiert, den Azadi Tower in Teheran und den Königspalast
von Bangkok. Mit seiner imposanten Lichtkunst sorgt der Berliner Künstler Philipp Geist weltweit für Aufsehen.

Light installations by Philipp Geist
He illuminated the Christ statue in Rio de Janeiro, the Azadi Tower in Teheran and the Royal Palace in
Bangkok. The Berlin based artist Philipp Geist entralls audiences world-wide with his light art.

REVIEW 2016 in Pictures

REVIEW 2015 in Pictures

New movie
20 year anniversary Philipp GEIST / VIDEOGEIST selected works 1996-2016

Studio Philipp Geist
Post Box 080311
10003 Berlin/ Germany


for (un)subscribe please email '(un)subscribe' to